Kratzbäume sind für Katzen wichtig

Für angehende „Katzensklaven“ ist es wichtig zu wissen, dass Kratzbäume für die artgerechte Haltung von Katzen unverzichtbar sind.

Oft wird der Preis für die Anschaffung gescheut, aber hier sollte man nicht am falschen Ende sparen. Lieber etwas mehr Geld investieren und dafür ein Möbel erstehen, das der Katze und ihrem Besitzer lange Zeit Freude bereitet.

Die wichtigsten Fakten rund um den perfekten Kratzbaum erfahren Sie hier.

Kratzbäume befriedigen den Bewegungsdrang

Katzen sind Jagdtiere, die von Natur aus einen gewissen Bewegungsdrang haben. Auch Hauskatzen, die uns vielleicht gemütlich oder gar faul erscheinen, lieben es, zu klettern und sich ihre Umgebung von einem höher gelegenen Aussichtspunkt zu betrachten.

Bei vielen Katzen ist außerdem der Spieltrieb stark ausgeprägt. Rangeleien, Jagen und Versteckspielen stehen bei ihnen hoch im Kurs.

Wil man nicht, dass diese Aktivitäten die heimischen Möbel in Mitleidenschaft ziehen, bleibt nur eines: Mindestens ein Kratzbaum als Grundausstattung für die katzengerechte Wohnung muss sein!

Mt entsprechenden Komponenten ausgerüstet, bietet ein Kratzbaum der Katze außerdem die Möglichkeit, sich in einer Höhle zurückzuziehen oder sehr komfortabel in einer weichen Hängematte zu dösen.

Und ein weiterer Aspekt ist für viele Katzenbesitzer sehr wichtig:

Kratzbäume schonen die Möbel

Katzen müssen instinktiv ihre Krallen regelmäßig wetzen und schärfen. Das sogenannte „Kratzmarkieren“ dient außerdem dazu, das eigene Revier abzustecken. Ist kein geeignetes Objekt dafür vorhanden, werden leider die Möbel in Mitleidenschaft gezogen. Es ist kaum möglich, der Katze ein solches Verhalten abzugewöhnen.

An einem Kratzbaum hingegen, der aus hochwertigen Materialien gefertigt ist, können Katzen ihre Krallen nach Herzenslust schärfen. Bei guter Verarbeitung der mit Sisal umwickelten Kratzbereiche sieht man Kratzbäumen diese Tortur auch nach Jahren nicht oder kaum an.

Schreibe einen Kommentar